29.05.2008 - Forenzelt II
16:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Das blaue Metropolnetz Hamburg
Die Intensivierung der Landnutzung hat zu einem Ausbau und häufig zu einer intensiven Gewässerunterhaltung geführt. Viele Tierarten haben im Zuge dieser Entwicklung ihren Lebensraum verloren. Eine Verinselung von Populationen fand statt. Ein Beispiel für den Rückgang und Verinselung ist der noch im 19. Jahrhundert flächendeckend im Mitteleuropa vertretene Fischotter (Lutra lutra). In den letzten Jahren ist eine Ausbreitung der östlichen Populationen Richtung Westen und eine Ausbreitung von Dänemark Richtung Süden festzustellen. Ziel ist die Vernetzung der Populationen und die Förderung der weiteren Ausbreitung über intakte gewässergeprägte Lebensräume. Im Rahmen des Leitprojektes der Metropolregion Hamburg „Das Blaue Metropolnetz“ wurden über eine Raumbewertung, mittels eines geografischen Informationssystems, konfliktarme Entwicklungskorridore berechnet und ausgewiesen. Als ein wichtiger Parameter für die Ausweisung der Korridore zur Umsetzung von Gewässerprojekten war unter anderen das Akteurspotenzial (Gruppen, Institutionen, Personen). Mit unterschiedlichen regionalen Partnern werden nun an zunächst 6 Gewässern in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen Maßnahmen zur Entwicklung der Gewässerachsen umgesetzt. Von der Aufwertung der Korridore als „blaue Vernetzungskorridore“ durch die Metropolregion profitiert nicht nur der Fischotter als Leittierart, sondern auch die Erlebnis- und Erholungsqualität für den Menschen wird dabei gewinnen.
Teilnehmer/Mitwirkend:
Dipl. Biol. Karsten Borggräfe, Aktion Fischotterschutz e.V.
Veranstalter:
Aktion Fischotterschutz e.V.
Sudendorfallee 1, 29386 Hankensbüttel
k.borggraefe@otterzentrum.de


Im Internet:
www.otterzentrum.de
Moderation:
N.N.