28.05.2008 - Forenzelt II
15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
EAMI-Living Biodiversity
Bewohner des Gran Chaco Americano sind Zeugen von massiv fortschreitendem Raubbau und beschleunigter Zerstörung natürlicher Ressourcen. Dort wie in vielen anderen Gebieten der Welt werden Möglichkeiten einer wirksamen Umsetzung der Biodiversitätskonvention zunehmend hinterfragt. Der Schrei Betroffener verhallt – immer weniger in Wäldern als über Wüsten verödeter und von Monokulturen besetzter Räume.
Am Tag der Veranstaltung versammeln sich Menschen an verschiedensten Orten im Gran Chaco und anderen Stellen der Welt, um über die fortschreitende Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen nachzudenken und Zeichen zu setzen zur Stärkung der Lebensperspektiven von Mensch und Umwelt: EAMI – Wald und Welt indigener Gemeinschaften sind bedroht; doch das Wissen um sie ist die Grundlage dafür, nachhaltige Lebensmöglichkeiten mit ihnen zu gestalten und fortzuentwickeln.
Effectiveness of CBD is being questioned increasingly. The very same day of our event in Bonn, people of the Gran Chaco Americano will meet at different places of the world to reflect upon destruction and the strengthening of sustainable possibilities of life. EAMI – Woods and Worlds of indigenous communities are threatened. However, they build the basis for the construction of sustainable life.
Teilnehmer/Mitwirkend:
• Mute Schimpf (Misereor e.V., Aachen)
• Miguel Lovera (Grupo Walamba/Iniciativa Amotocodie, Paraguay)
• Volker von Bremen (Chaco-Beirat von Brot für die Welt + Misereor, München)
Veranstalter:
Chaco Beirat Misereor e.V. / Brot für die Welt
Daglfinger Str. 67, 81929 München

Im Internet:

www.brot-fuer-die-welt.org 

www.misereor.de

Moderation:
Sabine Schmidt (Brot für die Welt, Stuttgart)