28.05.2008 - Forenzelt II
14:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Die Bundeszentrale ex situ-Genbank in Gatersleben – an der Schnittstelle zwischen Erforschung und Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen
Im Zuge der Kultivierung von Pflanzen haben Menschen im Laufe der Jahrtausende Wert auf Ihnen wichtige Eigenschaften gelegt und während des Auswahlprozesses unbewusst andere Merkmale ausselektiert. Im Zuge von Änderungen landwirtschaftlicher und züchterischer Verfahren hat sich dieser Trend verstärkt. Alte Landrassen und wildverwandte Arten, als Vorläufer heutiger, im praktischen Anbau befindlicher Kulturpflanzen, stellen deshalb einen unschätzbaren Gen- bzw. Eigenschaftspool für Züchtung und Forschung dar. Genbanken bewahren diese Vielfalt zur Anwendung in Forschung und Züchtung. Der Vortrag gibt einen Überblick, wie Forscher diese Ressourcen nutzen und welche Methoden bei der Erhaltung eingesetzt werden.
Teilnehmer/Mitwirkend:
• Prof. Dr. Andreas Graner, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben
Veranstalter:
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben
Corrensstr.3
06466 Gatersleben

Im Internet:
www.ipk-gatersleben.de
Moderation:
N.N.