27.05.2008 - Forenzelt II
13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Patente versus Vielfalt- Internationales Patentrecht verbessern
„Patentrecht statt Sortenschutz“, „Patent auf Brokkoli“ oder „Holländer klauen den Armen der Welt ihr sogenanntes Tef-Getreide“ – Schlagzeilen wie diese finden sich häufiger in der Presse. Pflanzenzüchter, Bauern-, Umwelt- und Entwicklungshilfeverbände laufen gegen diese gigantische Patentwelle Sturm. Für die Landwirtschaft sind Biopatente eine gefährliche Entwicklung hin zur Abhängigkeit von Großkonzernen. Die Artenvielfalt im Bereich der Nutzpflanzen und –Tiere droht weiter extrem reduziert zu werden. Die Bundesregierung ist gefordert sich während den Verhandlungen der 9. Vertragsstaatenkonferenz zur Konvention über die biologische Vielfalt (COP 9) im Kampf gegen die Biopiraterie und den fatalen sozialen und ökologischen Auswirkungen von Patentierungen auf Saatgut stärker einsetzen.
Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung wird u. a. über die Gefahren der Biopatente informieren, internationale Abkommen wie TRIPs beleuchten und die politischen Handlungsspielräume während und nach der COP 9 ausloten. Die umstrittne EU-Patent-Richtlinie braucht eine grundlegende Reform, um den Anforderungen der Biodiversitäts-Konferenz nicht länger entgegenzustehen.
Teilnehmer/Mitwirkend:
• Ulrike Höfken, MdB Bündnis 90/Die Grünen
• Inken Lampe, Deutscher Bauernverband
• Dr. Christpoh Then, Scouting Biotech, Patent-Experte für Greenpeace
• Michael Frein, Evangelischer Entwicklungsdienst
• Friedemann Ebner, Sativa Rheinau AG
Veranstalter:
Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen


Im Internet:
-
Moderation:
N.N.