30.05.2008 - Hauptbühne
10:00 Uhr bis 11:15 Uhr
Umweltbildung in Großschutzgebieten- Berichte aus der Praxis
Um ein Bewusstsein für Umwelt und Natur bei großen Bevölkerungsgruppen zu wecken, bedarf es des richtigen Konzepts. Dabei ist das Ziel, den Zusammenhang zwischen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft erkennbar zu machen. Wenn es darum geht, einen "Sinn für die Natur" zu fördern und zu vermitteln, dann sind insbesondere Großschutzgebiete besonders gut als Orte der Umweltbildung geeignet. Es sind Regionen für Naturerleben, nachhaltiges Reisen und Entwicklung ländlicher Räume.
Im Gespräch mit unserer Moderatorin diskutieren unsere Profis aus der Praxis über erfolgreiche Umweltbildung und Zugänge zu Natur. Sie stellen die jeweiligen didaktischen und pädagogischen Konzepte ihrer Einrichtungen vor. Funktioniert Umweltbildung im Harz anders als in der Elbtalaue? Gibt es ein "Patentrezept" zur erfolgreichen Umweltbildung in Großschutzgebieten?
Teilnehmer/Mitwirkend:
- Hartmut Escher, Geo-Naturpark Nördl. Wiehengebirge e.V.

- Dr. Armin Lude, Universität Kassel

- Dr. Johannes Prüter, Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue

-Dr. Sabine Stab, Leiterin Nationalparkzentrum Sächsische Schweiz

- Dr. Michael Vogel, Verein der Freunde des Nationalparks e.V.
Veranstalter:
DBU
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück

Im Internet:
www.dbu.de
Moderation:
Ursula Mense (Deutschlandfunk)