29.05.2008 - Hauptbühne
17:45 Uhr bis 18:45 Uhr
Biodiversität und Binnengewässer
Wasser ist u. a. Lebensmittel, Transportmedium, Energieträger und Lebensraum. Gegenstand der Veranstaltung soll die Beziehung zwischen Süßwasser und Biodiversität sein.
Die Podiumsteilnehmer erhalten Gelegenheit, gemeinsame und unterschiedliche Auffassungen der von ihnen vertretenen Institutionen zu nachstehenden Fragen darzustellen:
1. Biodiversität und Wasser, was fällt Ihnen dazu ein?
2. Worin sehen Sie die herausragende Bedeutung von Gewässern im Hinblick auf die Biodiversität?
3. Welche Maßnahmen halten Sie für erforderlich und realistisch, damit die großen Ströme ihre natürlichen Funktionen möglichst weitgehend wahrnehmen können? Können Sie bereits positive Beispiele, Planungen oder Denkansätze nennen?
4. Krokodile im Rhein? Birgt der Klimawandel neue Risiken für die Biodiversität?
5. Wie sehen Sie die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zur Erhaltung und Verbesserung der Artenvielfalt? Wird hier schon genug getan?
6. Gibt es Ansätze, den Trend, Wasser möglichst schnell aus der Landschaft abzuleiten, im Sinne der Vielfalt an Arten und Lebensräumen zu stoppen oder sogar umzukehren?
7. Glauben Sie, dass mit Gartenteichen und Regenrückhaltebecken ein Ausgleich für zerstörte Feucht-Biotope geschaffen werden kann? Wenn ja, worauf ist Ihrer Meinung nach bei der Anlage besonders zu achten?
8. Haben sich Ihre Institutionen bereits mit dem Grundwasser als Lebensraum von Organismen auseinandergesetzt?

Teilnehmer/Mitwirkend:
• Klaus MARKGRAF-MAUÉ, Naturschutzbund – NABU
• Georg RAST, WWF Deutschland
• Dr. Anne SCHULTE-WÜLWER-LEIDIG, Internationale Kommission zum Schutz des Rheins IKSR
• Birgit VOGEL, Internationale Kommission zum Schutz der Donau ICPDR
• Dr. Fritz KOHMANN, Bundesanstalt für Gewässerkunde
• N.N., Ländervertreter
Veranstalter:
Bundesumweltministerium
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn Germany

Im Internet:
www.bmu.de
Moderation:
Dr. Fritz Holzwarth, BMU